MENU

Sparkling Science

Das AGI eignet sich als Partner insofern ideal als es als International School in der 7. und 8. Klasse die Vorbereitung für das International Baccalaureate anbietet. Damit besitzt das AGI einen sehr hohen Anteil an internationalen SchülerInnen, die aus unterschiedlichsten Regionen der Welt stammen und für die pluralistische Ausrichtung des Projekts im Sinne von Multikulturalität, Multiethnizität und Religionenvielfalt ideale Voraussetzungen bieten.

Geplante Hauptklasse für die Kooperation mit der Universität Innsbruck ist die sogenannte Netzwerkklasse. Der besondere Stellenwert, den die SchülerInnenmitbestimmung an diesem Schulzweig (Netzwerkklasse) hat, fließt als Ressource für das SLAVES-Projekt mit ein. Darüber hinaus können mit dem Sparkling-Science-Projekt verbundene Themen auch für die Vorwissenschaftlichen Arbeiten der Schülerinnen und Schüler genutzt werden, die ein verpflichtender Teil der österreichischen Reifeprüfung sind.

Links:
Universität Innsbruck
Sparkling Science Projekt

Claudia Rauchegger-Fischer
Lehrerin AGI, Lehrbeauftragte ILS und Institut für Geschichte
Claudia.Rauchegger@uibk.ac.at

Irmgard Senhofer
Lehrerin AGI, Lehrbeauftragte ILS
i.senhofer@tsn.at

Dezember Update

Im Rahmen des Sparkling science Projekts wurde im Dezember die Freiarbeit zum Thema “Sklaven und Piraten“ durchgeführt. Folgende Fächer waren beteiligt: Englisch, Physik, Geschichte, Deutsch, Biologie, Ethik, Bildnerische Erziehung. Studierende des ILS erarbeiteten gemeinsam mit den LehrerInnen die Freiarbeitsmaterialien und engagierten sich sowohl thematisch als auch organisatorisch.

Dr. Robert Spindler vom Institut für Amerikanistik klärte die SchülerInnen über den historischen Hintergrund der Sklaverei und Piraterie im 16./17. Jh. auf.

Dr. Katharina Seidl, Kuratorin in Schloss Ambras, informierte die SchülerInnen über die Möglichkeiten einer Mitarbeit der 2019 geplanten Ausstellung zu diesem Thema.

Zusätzlich wurde das Thema „Identität und Flucht“ durch zwei Referenten vertieft. Dr. Adel el Sayed vom Institut für Politikwissenschaft referierte über den Arabischen Frühling und interkulturelle Kontakte.

Informationen über Zusammenarbeitsmöglichkeiten mit geflüchteten Menschen bot Dr. Alois Strasser, anschließend erzählte der syrische Flüchtling Herr Basher Taooz von seiner Flucht, der Aufnahme in Österreich und seine Erfahrungen mit dem Integrationsprojekt in Inzing.