MENU

„Neugier ist der Anfang von allem.”

Platon

Netzwerk – Koordinatorin
Dipl.-Päd. Carola Lentsch, BEd

T: +43 (0) 50902-801-0
F: +43 (0) 50902-801-900
E: Carola Lentsch

In der UNESCO-AWS am AGI verstehen wir Lernen als individuellen Prozess, der sich im sozialen Kontext vollzieht. Schüler*innen lernen dabei durch Methodenvielfalt und vernetzt mit einem inhaltlichen Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit zu arbeiten. Der Unterricht ist von einem offenen, fächerübergreifenden Konzept geprägt, das auf die Fähigkeiten des eigenverantwortlichen Arbeitens, der Teamorientierung und insbesondere der sozialen Kompetenz abzielt.

Koordinatorin Dipl.-Päd.in Carola Lentsch, BEd

Offene Arbeits- und Lernformen sind ein zentraler Bestandteil der UNESCO-AWS. Schüler*innen lernen einerseits in konkreten Freiarbeitsstunden fachbezogen in Eigenverantwortung zu arbeiten. Andererseits werden in intensiver Abstimmung unter den jeweiligen Klassenlehrpersonen Projekte zum Thema Nachhaltigkeit umgesetzt. Die Lehrpersonen der verschiedenen Fächer legen auf der Basis der Lehrpläne für jede Klasse gemeinsame Themen fest.

So wird zum Beispiel in der ersten Klasse in den Fächern GW, BIU, D M, BAK am Thema „nachhaltige Ernährung“ gearbeitet. Während es in Biologie um die unterschiedlichen Nahrungsmittel und Wirkungen im Körper geht, beschäftigt sich Geografie mit der Nachhaltigkeit der Produktion. Im Deutschunterricht wird ein Fragebogen für die 4. Klassen ausgearbeitet, der in Mathematik digital ausgewertet wird und in der Stunde Basiskompetenz in eine Präsentation umgewandelt wird. Nicht selten werden überraschende Zusammenhänge deutlich und neue Sichtweisen möglich. Die offene Arbeitsweise in der UNESCO-AWS am AGI ermöglicht auf diese Weise zahlreiche fächerübergreifende thematische Vernetzungen.